Anmeldung zu Kurs 19 Markenmanager BRANDING gestartet

Ins noch junge neue Jahr haben wir ein Thema als Herausforderung mitgenommen: Die Digitalisierung. Gerade für Markenunternehmen und ihre Mitarbeiter vielerorts ein Lernfeld. „Don’t do digital marketing. Do marketing in a digitized world.” So richtig dieser Satz ist, so schwierig ist die Realisierung. Aus diesem Grund ist Digitalisierung ein Schwerpunkt im Kurs 19 zum Markenmanager BRANDING – Start 14. März 2018. Für das richtige Lernumfeld haben wir gesorgt: In besonderer Atmosphäre der EBS in Oestrich-Winkel tauchen die Teilnehmer in die Erfahrungswelt von Top-Managern anderer Markenunternehmen ein und erlernen in einzigartiger Weise topaktuelles Markenwissen aus erster Hand.

Mit unseren Referenten – Top-Manager aus renommierten Markenunternehmen wie Ronald Focken (Serviceplan Gruppe), Michael Hähnel (Bahlsen), Marcus Macioszek (Gerolsteiner), Hans-Jürgen Herr (Weber-Stephen) und vielen anderen – diskutieren die 15 Teilnehmer pro Kurs auf Augenhöhe aktuelle Cases. Das ist Investition in die eigene Marke mit hohem Return on Investment, zertifiziert von der mehrfach ausgezeichneten EBS Universität für Wirtschaft und Recht.

So werden hier nicht nur Beispielfälle für erfolgreiche Markenpositionierung, strategische Markenmanagementprozesse, Markenrechtsfragen oder etwa Agenturbriefing und -führung behandelt, sondern die besonderen Herausforderungen der digitalen Welt vermittelt. Von daher zählen die Orchestrierung aller relevanten Touchpoints bei volatilen Zielgruppen online und offline genauso zum Spektrum wie das kreative Bespielen aller Kanäle – mit Markenvertrauensaufbau und Generierung von Wachstum.

Und wie beurteilen Absolventen unsere Kurse?
„Markenthemen aktuell auf hohem Niveau vorgestellt und diskutiert. Spannende Cases, Redner, Unternehmen, Kursteilnehmer, Ausrichter. DICKES LOB!“

„Ein praxisnahes Seminar, das branchenvielfältig aufzeigt, dass man nie auslernt. Ein klasse Seminar, das man auf alle Fälle weiterempfiehlt.“

Damit ist die Weiterqualifizierung zum Markenmanager BRANDING einzigartig im deutschen Weiterbildungsmarkt.  Alle weitere Informationen zum Kurs 19 und zur Anmeldung gibt es hier.

Der nächste Kurs zum Markenmanager BRANDING  startet am 14. März 2018 – jetzt  es sind noch wenige Plätze frei.

Einsam lesen oder eben mit Profis austauschen

Sicher, man kann sich im Netz interessante Studien, Statements von Experten oder Beiträge wie diesen zusammensuchen – oder Kurs 6 bei uns buchen, um sich mit Marketeers direkt auf Augenhöhe auszutauschen und von der Praxis für die Praxis zu lernen. Markenmanager SALES – das Qualifizierungsprogramm des Markenverbandes in Kooperation mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht.

Infos & Anmeldung unter 030-206 168 38 oder markenakademie@markenverband.de

 

Foto/Grafik: GS1 Germany, etailment

MARKENAKADEMIE goes Bewegtbild: Der neue Spot ist live

Hier werden Young Talents gefordert – und gefördert: Qualifizierung zum Markenmanager SALES (Start Kurs 6 / 21.2.2018) Austauschen auf Augenhöhe. Echte Einblicke statt Schulterblick. Qualifizierung zum Markenmanager BRANDING (Start Kurs 19 / 14.3.2018) Die MARKENAKADEMIE auf einen Blick: Für Manager, die Marken l(i)eben. Markenwissen aus erster Hand für Ihren Praxiserfolg. Die Referenten: Hochkarätig, erfahren, praxisnah. Komprimiert auf 3 x 2 Tage, maximal 15 Teilnehmer. 18 Living Cases für 100% Praxiswissen. Zertifizierter Abschluss. Markenverband + EBS = MARKENAKADEMIE

Alles weitere im Spot – viel Spaß

Und weitergehende Information zu den Kursen und Anmeldung hier

 

Frischgebackene und stolze Markenmanager BRANDING

Motive, die wir lieben. Das sind sie, die frisch gebackenen Markenmanager BRANDING von Kurs 15.Glücklich, mit Zertifikat der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und des Markenverbandes in der Hand (auf dem Bild getauscht mit dem Sektglas) und den Kopf voller neuer Anregungen und Erkenntnisse, die sie morgen am eigenen Schreibtisch umsetzen werden. Gratulation und viel Erfolg!!

Der nächste Kurs 16 startet am 26. September 2016 mit dem Modul A – Grundlagen der Markenführung: Erfolgsfaktoren, systematischer Markenmanagementprozess und dem Generieren von Wachstum. Mehr hier

Samsung: Cleveres Productplacement – die Geschichte zum Oscar-Selfie

selfie twitterDieses Selfie ging in der Oscar-Nacht um die Welt: Ein erlauchter Kreis an Celebrities, angefangen bei Angelina Jolie über Meryl Streep, Julia Roberts bis hin zu Brad Pitt und Bradly Cooper. Sah alles nach einem klassischen Schnappschuss-Selbstportrait aus, eben einem Selfie. Oscar-Moderatorin Ellen DeGeneres twitterte es noch von der Bühne und der Tweet wurde nicht nur das am häufigsten geteilte sondern zwang Twitter auch technisch fast in die Knie. Nun ist es raus – Samsung steckt dahinter. Weiterlesen

Marketeers aufgepasst – hier wächst ein neuer Internet – Gigant heran

netflixIn Nordamerika ist Netflix schon jetzt eine feste Größe im Internetgeschäft. Doch die Erfolgsgeschichte des Videostreaming-Pioniers ist noch lange nicht zu Ende. Wahrscheinlich fängt sie gerade erst an, meint Martin Weigert auf netzwertig.com.

Netflix hat denkbar gute Karten, zum international erfolgreichsten Player im von Konsumenten geliebten Segment der Premium-Bewegtbildinhalte aufzusteigen und einen signifikanten Teil des Zeitbudgets zu übernehmen, welches derzeit vom linearen Fernsehen beansprucht wird. Dass es dazu kommt, ist nach meiner Beurteilung wahrscheinlich – vorausgesetzt, Netflix schafft es, die unter der Last des Videotraffics ächzenden Internetzugangsanbieter bei Laune zu halten (die Führungskräfte des Weiterlesen

„Buy Local“ is beautiful – vier Regionalkonzepte aus Europa

galerie-15311-org (1)

Der Horizont erweitert sich. Es geht nicht mehr allein darum, dass ein Produkt die eigene Lebensqualität verbessert. Es geht auch darum, die Lebensqualität von anderen zu erhöhen. Entsprechend rückt das Produktumfeld mehr in den Vordergrund. Eigennutz und Sozialverantwortung schließen sich nicht mehr aus. Marken, die hier dem Verbraucher eine Lösung anbieten, sind attraktiv. Im kleinen Stil, beim täglichen Einkauf, ohne Einschränkung, sondern mit CSR als sinnigem Add-On, das automatisch mitgekauft wird. So die neueste Trendstudie der Otto Group.  Und das trifft den Nerv vor allem der Generation Y, der ab 1981 geborenen.

Hier kann man einen Trend zu mehr Qualität, Naturbelassenheit von Produkten und Frischeorientierung feststellen. Und einen stetigen Ansteigen des Vertrauens in „bekannte Marken“. In der Arbeitswelt werden an diese Generation hohe Anforderungen gestellt, gepaart mit dem sozialen Druck, selbst die Freizeit inszenieren zu müssen. So entsteht der Wunsch nach mehr Authentizität und Echtheit, der einen Niederschlag in ihrem Konsumverhalten hat. Hier wünschen sie sich das Gegenbild ihrer öffentlichen Inszenierung, also fragen vermehrt nach qualitativ hochwertigen Produkten zu vernünftigen Preisen und in passender Konfektionierung, denn viele sind noch Singles.

Wie reagiert der Handel? Es gibt einige spannende Ansätze. Einer davon ist die Idee des Regionalkonzeptes. Hier vier Beispiele aus Europa, unterschiedlich erfolgreich, unterschiedlich positioniert. Allesamt interessant in Hinsicht auf Markenführung und Vertrieb.  Weiterlesen