Hier herrschen andere Regeln – Globalisierung im Einzelhandel

Wir erinnern uns an ein sehr kurzes Gastspiel: Wal-Mart in Deutschland. Der weltweit größte Einzelhändler scheiterte kläglich mit seinem Versuch, den deutschen Markt zu erobern und Fuß zu fassen zwischen Metro, Edeka, Lidl und Aldi. Und er ist damit beileibe nicht alleine. Laut den Professoren Marcel Corstjens vom Insead in Paris und Rajiv Lal von der Harvard Business School gelten bei der weltweiten Expansion im Einzelhandel andere Regeln als in anderen Branchen, schreibt das Harvard Business Magazin. Im Gegensatz zu Siemens oder General Electric ist Wal-Mart nur in 16 Märkten vertreten, Carrefour, die Nummer zwei, nur in 33.

Das Wachstum dieser Händler hängt vor allem von Steigerungsraten des Bruttoinlandsprodukts im Heimatmarkt ab, nicht von der Internationalisierung. Erfolgreich ist nur der, der es schafft sich klar zu differenzieren. Wie Aldi in USA – trotz Konkurrenz.

Und wer die Aldi – Läden in den USA noch nicht egsehen hat, hier ein Video anlässlich der Eröffnung einer Aldi Filiale in Knoxville:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s